Kulturstadt Neuruppin

Die Fontanestadt Neuruppin ist mehr als Fontane- sie ist Kulturstadt. Neuruppin hat ein wundervolles Museum, in dem völlig neue Ausstellungs- und Präsentationsformen möglich geworden sind.

Wir verfügen über viele Galerien und Kunsträume, die es zu erhalten gilt. Die Vielfalt künstlerischer Betätigung in der Stadt sucht seinesgleichen. Kunst und Kultur in dieser Stadt sind immer auch als Wirtschaftsfaktor zu verstehen, der sich nicht nur an den unmittelbaren Eintrittsgeldern festmachen lässt. Öffentliche Mittel für Kunst und Kultur bereitzustellen bedeutet immer eine sinnvolle Mittelverwendung.

Als Bürgermeister werde ich:

  • Zuschüsse für freie Kunstprojekte flexibel und ohne großen bürokratischen Aufwand vergeben.
  • Freiräume für das künstlerische Schaffen und die Präsentation der Arbeiten garantieren.
  • die Projektarbeit der Künstler mit Kindern noch stärker fördern. Das fördert die Fantasie der Kinder und bietet eine gute Abwechslung zum Alltag. Kinder können so erleben, was sie zu leisten imstande sind.
  • die Vorbereitungen für das Gentz-Jahr 2022 zeitnah beginnen. Anlässlich seines 250. Geburtstags müssen auch erste Abstimmungen für das Schinkeljahr 2031 erfolgen. Ziel muss es sein, dass Neuruppin eine bedeutende Rolle bei der Begehung des Jubiläums dieses großen Sohns der Stadt spielt. Die Schinkel-Gesellschaft wird dabei eine zentralen Part einnehmen.
  • mich weiterhin für die Sanierung  des Guts Gentzrode einsetzen und die Entwicklung des näheren Umlands wohlwollend begleiten.
  • den Ausbau des Kulturkatasters vorantreiben. Dieses soll noch stärker mit touristischen Angeboten verknüpft werden und es Besuchern der Stadt erleichtern, die Werke der Künstlerinnen und Künstler sehen zu können.