Ehrenamt und Sport

Das Ehrenamt hält unsere Gesellschaft zusammen. Dort, wo Menschen selbstlos für andere wirken, kann erlebt werden, was die unvergessene Dr. Regine Hildebrandt meinte, wenn sie sagte: „Der tiefere Sinn des Lebens liegt im Miteinander“.

Die herausragende Bedeutung des vielfach als „Kit einer Gesellschaft“ bezeichneten Ehrenamts kann man nicht oft genug betonen. Ich will alles daran setzen, dass ehrenamtliche Tätigkeiten in Neuruppin attraktiv und anerkannt bleiben.

In unseren Sportvereinen wird eine bemerkenswerte soziale und integrative Arbeit vollbracht. Insbesondere für Kinder und Jugendliche sind die Sportvereine oft wichtiger Bestandteil ihres Tagesablaufs. Sie lernen dort Regeln einzuhalten, Verantwortung zu übernehmen und sich in Gruppen abzustimmen. Neben den gesundheitsfördernden Aspekten stärkt die Vereinsarbeit junge Menschen in ihrem Selbstbewusstsein und ihrer sozialen Kompetenz. Sport verbindet die Menschen, unabhängig von ihrer sozialen Herkunft. Sportliche Betätigung ist in jedem Altersabschnitt wichtig. Ich will daher Individual- und Vereinssport nach Kräften unterstützen.

Unsere ehrenamtlichen Rettungskräfte in Feuerwehr, Katastrophenschutz und THW sind immer zur Stelle, wenn sie gebraucht werden. Bei ihrer Tätigkeit geht es im Ernstfall um das Leben von Menschen. Dieser Einsatz für andere muss auch weiterhin eine besondere Bedeutung für uns alle haben. Gern will ich helfen, die Arbeit unserer ehrenamtlichen Rettungskräfte weiter zu fördern und für Nachwuchskräfte attraktiv zu halten.

Als Bürgermeister werde ich

  • für den Bau einer neuen Sporthalle sorgen. Selbst nach Fertigstellung der Sporthallen in Gildenhall und an der Gentz-Schule werden die Hallenkapazitäten nicht ausreichen, um allen Vereinen und Sportgruppen eine Hallenzeit anbieten zu können. Neuruppin benötigt weitere Hallennutzungskapazitäten. Die Suche nach einem geeigneten Standort für eine neue Sporthalle soll zeitnah beginnen.
  • die Hallennutzungsgebühren für Vereinssportler abschaffen, ohne dass dies Auswirkung auf die Höhe der Sportförderung hat.
  • für die Anlegung und Ausweisung von Laufstrecken in Neuruppin sorgen. Die Initiative zur Anlegung eines Laufparks will ich dabei gern unterstützen.
  • innerhalb der nächsten vier Jahre versuchen, mit unseren gut organisierten Vereinen den Titel als „sportlichste Stadt Brandenburgs“ zu erringen. Neuruppin braucht wieder Ziele, an denen gemeinschaftlich gearbeitet werden kann. Ein solcher Titel wäre auch als Anerkennung der herausragenden Arbeit unserer Sportvereine zu verstehen.
  • mit den Sportvereinen nach Möglichkeiten suchen, wie Vereine die oftmals weiten Wege zu Trainings- und Wettkampforten noch besser bewerkstelligen können. Das könnte beispielsweise die Bereitstellung von Kraftfahrzeugen sein.
  • einen „Tag des Ehrenamts und der Vereine“ ausrufen. An diesem Tag werden alle Vereine der Stadt die Möglichkeit haben, sich zu präsentieren und für sich zu werben. In diesem Rahmen möchte ich auch die Auszeichnungen der Stadt für die vorgeschlagenen Ehrenamtlichen vornehmen. Außerdem soll es an diesem Tag möglich sein, für die Vorschläge zum Bürgerhaushalt abzustimmen.
  • weitere Anstrengungen unternehmen, um die Anzahl der Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehr, des Katastrophenschutzes oder des Technischen Hilfswerks weiter zu erhöhen. Dazu will ich neben dem jährlichen Blaulichttag auch eine neue Image-Kampagne starten. Die Bereitschaft, sich in einer der Hilfsorganisationen einzubringen, soll auch finanziell anerkannt werden.
  • die Einrichtung eines Unterrichtsfachs „Feuerwehr“ an den weiterführenden Schulen unterstützen.
  • weiter für eine adäquate technische Ausstattung unserer Freiwilligen Feuerwehr sorgen.
  • unseren ehrenamtlichen Rettungskräften künftig ein kleines Kontingent an vergünstigten Eintrittskarten für Veranstaltungen im Kulturhaus Stadtgarten, der Pfarrkirche u.a. zur Verfügung stellen.
  • die ehrenamtlichen Tierschützer unterstützen. Die Arbeit des Tierschutzvereins OPR mit seinen unzähligen Helfern ist bewundernswert. Auch in den kommenden Jahren muss die Finanzierung dieser Arbeit garantiert werden können. Vorstellbar ist, dass der Tierschutzverein künftig bei der Vermittlung von Tieren noch besser unterstützt werden kann.